Follow

Diese Geschichten sind übrigens Quatsch. Trump kann bei Auftritten jede Musik verwenden, die er will. Er muss nur Lizenzgebühren bezahlen (ASCAP, BMI, SESAC). Solange er die Musik nicht in Spots einbaut, können sich die Künstler auf den Kopf stellen.

heise.de/news/Trump-nutzt-fuer

Erstens sind Performance-Rechte nicht das Gleiche wie Publishing und zweitens haben die Künstler eh ihre Rechte, wer die Musik wie lizenzieren kann, an die Labels abgetreten. Jeder, der sich ein bisschen mit Musik auskennt, weiß das.

Show thread

Allen anderen hilft eine zwei-Minuten-Wikipedia-Recherche und etwas nachdenken.

en.wikipedia.org/wiki/Music_li

Dass immer wieder renommierte Nachrichtenredaktionen auf diesen PR-Stunt-Bullshit reinfallen, überrascht mich wirklich.

Show thread

Und hier ist dann erklärt, warum C&Ds meist nur als Einschüchterungsversuch taugen und wahrscheinlich etwas Presse generieren sollen:

mashable.com/article/rihanna-t

Show thread

Wenn du dich als Künstler wirklich gegen sowas wehren willst, gibt's bessere Mittel. Oder es gab sie. Vor dem Corona-Wahnsinn.

politico.com/magazine/story/20

Show thread

@fabsh "...es gebe jedoch Bestimmungen, die es dem BMI erlaube, bestimmte Musikwerke von der Lizenz auszuschließen, heißt es in dem Bericht weiter.
Darunter falle der Widerspruch eines Songwriters oder Verlegers. Die BMI habe einen solchen Widerspruch von den Rolling Stones erhalten"

Ob das so rechtlich gedeckt ist kann ich allerdings nicht wirklich beurteilen. Den Stones geht es wohl darum auch zu zeigen das sie keine Trump Fans sind. Verständlich, finde ich.

Sign in to participate in the conversation
The Federation

Per procrastinatum ad astra